22 Tage… 22 Geschichten

Claudia Jensch – Wer sie kennt der weiß es – mehr als SpielerMama 💙⚽💙

Wie bist Du zu Eintracht gekommen? Was bewegt Dich bei uns?

Der Fußball begleitet mich schon, seitdem ich auf der Welt bin. Mein Vater hat beim FC Spandau sehr erfolgreich gespielt und spielt soweit mir erzählt wurde immer noch für diesen Verein.

Ich habe am Ziegelhof laufen gelernt. Der Bruder von Neils fing auch mit 6 Jahren an Fußball zu spielen und Neils (unsere #16) wurde schon im Kinderwagen auf sämtliche Fußballplätze in Berlin mitgenommen. Seit ca. 1996 engagiere ich mich als Betreuerin in den Vereinen meiner Söhne. Zuletzt war ich für Blau-Gelb-Falkensee in der Vereinskantine tätig und habe bei „Blau-Gelb macht Kinder stark“

Verfasst und mitgewirkt. Durch meine berufliche Tätigkeit sehe ich viele Äußerungen und Jugendliche mit anderen Augen.

Bei Eintracht Falkensee agiere ich mehr im Hintergrund. Ich versorge die ersten Männer zu den Spielen mit Essen. Ansonsten sende ich Andrea sehr gern Texte, um den Jungs unserer Mannschaft auf die Sprünge zu helfen, oder sie wachzurütteln, ohne sie zu kritisieren. Das ist etwas, was mir großen Spaß macht. Es ist immer besser, Wünsche zu formulieren und bewusst zu machen, dass die Mannschaft nur zusammen stark ist! Jeder muss für den Anderen da sein! Die Männer sind immer alle sehr lieb und man wird immer sehr herzlich empfangen. Bemerkenswert finde ich den Zusammenhalt unserer Mannschaft und das Vertrauen, das einem geschenkt wird. Der Eine oder Andere tritt mit persönlichen Dingen an einen heran. Das ist eine große Ehre. Die Trainer haben das richtige Gefühl und sind immer zur Stelle und kümmern sich um alle Befindlichkeiten jedes Einzelnen.

Besonders berührt hat mich der Aufstieg der Männer vorige Saison und die vielen Umarmungen der “Jungs“. Deshalb hoffe ich, dass die „Ersten Männer“ nicht aus den Augen verlieren, was sie gemeinsam geschafft haben und was möglich ist und welche Unterstützung der Verein ihnen in jeder Form zukommen lässt.

In diesem Sinne Jungs „DER WEG IST DAS ZIEL“.