Kleinfeld Konzept

Leitbild

Wir leben, trainieren und lehren Fairness, Respekt und Toleranz. Bei uns steht Ausbildung vor Gewinnen und wir wollen anders als andere Vereine sein. Kinder sollen Spaß bei uns haben und stehen an erster Stelle. Wir wollen alle Kinder leistungs-, kindgerecht und bestmöglich ausbilden und fördern.

Zielsetzung der Vereinsarbeit

Unser Ziel ist es, alle Kinder leistungs- und kindgerecht zu entwickeln und zu fördern. Dafür spielen G- und F-Jugend im Spielbetrieb in der Funino-Liga. Ab E-Jugend im Staffelspielbetrieb. Alle Mannschaften trainieren in leistungshomogenen kleinen Teams, was zu jahrgangsübergreifenden Teams führen kann, damit jedes Kind sich weiter entwickeln kann, keines über- oder unterfordert ist. Wir versuchen jeder Mannschaft einen Spielbetrieb in der passenden Klasse zu ermöglichen.

Wir investieren in unsere Trainer und unterstützen den Erwerb von Lizenzen und die Weiterbildung. Wir möchten, dass sich die Arbeit und Weiterbildung unserer Trainer an den nachfolgenden Methoden und Grundprinzipien orientiert. Hierin sehen wir den Weg, sowohl allen Kindern gerecht zu werden und gemäß unseren Gründungszielen „eine Heimat“ zu bieten, als auch Talente zu fördern und alle auf die nächsthöheren Kader vorzubereiten, dem Verein langfristig verbunden zu bleiben und damit die Drop Out Rate zu senken.

Trainings- und Spielbasis

Horst Wein – Entwicklung der Spielintelligenz im Fußball inkl. Anwendung Exerlights (80%)

Münchner Fußballschule – Einfach besser Fußball spielen (20%)

Grundprinzipien

  • , Formino, 5 vs. 5, 7 vs. 7, … kleinere Übergänge zwischen Altersklassen
  • Vielzahl an Kleinen Spielen anbiete, spielnahes Training, Spaß am Sport vermitteln, viel Bewegung, kein Anstehen, kein Rundenrennen
  • Denken mit Fußball verbinden (Life Kinetik, Exerlights, Aufgaben/Probleme stellen): z.B. mehr als 1 Ball, wechselnde Tore, Coachen mit Fragen, Rätsel/Puzzle-aufgaben verbinden
  • selber Lernen dürfen und lassen positiv Motivieren (nicht sauer auf den Fehler sein und dies sagen, die Kids wissen selbst was sie falsch gemacht haben)
  • aus Fehlern lernen lassen und Probleme selbst lösen lassen, keine Lösungen vorgeben
  • Kinder selbst denken und entscheiden lassen, nicht instruieren
  • alters- und leistungsgerechtes Training
  • kleine Felder, kleine Teams, viele Tore
  • mehr Wahrnehmungs-, Entscheidungs- Spiele als reine Technikübungen pro Training
  • kein theoretisches Taktiktraining Taktik wird besser in der Praxis gelernt auf dem Feld und die Kids bewegen sich dabei
  • Abschaffen der Ersatzbank, höhere Einsatzzeiten aller Kinder
  • alle Kinder trainieren und spielen lassen
  • Spielen in homogenen Ligen (leistungsgerecht)
  • leistungshomogene Teams bilden
  • lehren von Fairplay und Teamwork
  • respektvolle Kommunikation, auch die Trainer/Spieler haben Bedürfnisse
  • gleiche Spielzeit für alle Rotation
  • kleinere, leichte Bälle: G/F-Jugend 3er Ultra Light, E-Jugend 4er Ultra Light (ältere E-Jugend erster Mix mit 4er light), D Jugend 5er light
  • die Kinder immer wieder vor neue Herausforderungen und Aufgaben stellen, Abläufe nicht einstudieren und Kinder programmieren wollen
  • Wenn die Kids offensichtlich etwas nicht lösen können, dann die Aufgabe ändern oder die Kids eine Mannschafts- oder Teambesprechung machen lassen und selbst nach Lösungen suchen lassen
  • Erläuterung der Aufgaben, Regeln auf dem Platz in der Übung, wird besser verstanden

=> Ausbildung steht vor Gewinnen!

Trainingsinhalte

  • Trainingsübungen der Leistung der Kinder entsprechend anpassen (Über- und Unterforderung vermeiden –> Aufgabe adaptieren, anstatt Kinder zwingen weiter zu machen)
  • Finten und Beidfüßigkeit trainieren schon ab G-Jugend im gesamten Kleinfeldbereich
  • viele Überzahl und 1 zu 1 Übungen
  • bis zur E-Jugend keine Erwärmung, sondern Fußball/Fang- oder Ballspiele zu Trainingsbeginn
  • wenn Erwärmung, dann abwechslungsreich, spaßig und mit Ball
  • spielnah trainieren und keine isolierten Technikübungen durchführen
  • G-A-G-A-G nutzen also der Wechsel zw. Spiel (G-Game) und (A-Analytics) Übung anstatt nur ein Abschlussspiel am Ende möglichst einen Zusammenhang zw. Spiel und Training herstellen
  • Fußball mind. 1x pro Training spielen lassen Kinder wollen spielen
  • Kinder so viel wie möglich in Bewegung halten: mehrere Reihen anstatt nur eine, Parcours in Loups aufbauen, etc.
  • Tricktraining als Hausaufgabe anbieten und mitgeben und in die Spiele einbinden
  • Torwartausbildung im Sinne Horst Wein ab älterer F-Jugend starten
  • Freudvolles und abwechslungsreiches Training anbieten, also auch mal fußballfremd spielen (Kleine Spiele: TicTacToe, verschiedene Völkerballvarianten, vielseitige Staffelspiele…) je jünger desto mehr
  • Anstatt für das Wettspiel zu trainieren, lieber in kleinen Gruppen trainieren: sind effizienter (René Meulensteen (Trainer ManUnited))
  • 4 kleine Tore verwenden, um den Sichtradius, Spieltiefe und –Breite automatisch zu erweitern (G/F Jugend ausschließlich, ab E-Jugend gemischt)
  • ab älterer F-Jugend Hinzunahme der Jugendtore bei den Spielen
  • Augenklappe, Dribblebrille, Denkaufgaben (Language Play), wechselnde Tore, wechselnde Spieler integrieren
  • haptische, optische, akustische Elemente einbinden:
    • Start einer Aufgabe, wenn z.B. ein Hütchen fällt, eine Rechenaufgabe gelöst wurde, etc.
    • Torschuß z.B. in eine farblich vorgegebene markierte Ecke oder markiertes Tor kurz vorm Abschuß vorgeben
    • Bei einem Spiel soll der Torschütze kurz das Feld verlassen (Mannschaft ist in Unterzahl) um eine Aufgabe zu lösen, bei Erfolg, darf er wieder mitspielen. Aufgabe könnte z.B. Seilspringen sein, Koordinationsleiter, Memory, Tic Tac Toe, Language Play, Rechenaufgabe, Uhrzeit legen, etc.
    • unterschiedliche Bälle benutzen
    • Exerlights einsetzen
    • mehr als 1 Ball pro Spiel oder auch mal mehrere Teams auf einem Feld mit mehreren Bällen spielen lassen, oder ohne Leibchen

Mannschaftsprinzipien

  • Spieler kommen regelmäßig und pünktlich zum Training und Spielen
  • Spieler handeln bezüglich der 3 Sterne
  • Spieler unterstützen die Trainer beim Auf- und Abbau
  • Spieler achten sich, die anderen Spieler, die Trainer, die Schiedsrichter, die Regeln auf den Plätzen/im Verein, die Vereinskleidung und -materialien

Trainerprinzipien

  • Trainer bleiben 2 Jahre bei einer Mannschaft
  • Trainer bleiben innerhalb einer Jugend Trainer
  • wir bevorzugen Trainer, die keine Eltern von Spielern aus der Mannschaft sind
  • Trainer unterschreiben den Verhaltenskodex und handeln danach
  • Trainer streben regelmäßig Fortbildungen an
  • Trainer handeln und sind Vorbilder bezüglich der 3 Sterne, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit
  • Trainer bereiten sich auf das Training vor
  • Trainer achten sich, die Spieler, Eltern und Vereinsfunktionäre, Regeln auf den Plätzen/im Verein, die Vereinskleidung und –materialien
  • Trainer sind sich Ihrer Verantwortung gegenüber anderen bewusst

Entwicklungsstufen

Quelle: Entwicklung der Spielintelligenz im Fußball, Horst Wein ab S. 17

 

Quelle: Entwicklung der Spielintelligenz im Fußball, Horst Wein ab S. 17

 

Quelle: Entwicklung der Spielintelligenz im Fußball, Horst Wein ab S. 17